Wie wird das Einkommen des Verwandtenunterhaltspflichtigen berechnet?

Als Einkommen gilt übrigens nur das reine Nettoeinkommen, also nach Abzug aller Sozialabgaben, Steuern und Ausgaben für die Altersvorsorge (max. 4 % des Bruttoeinkommens). Weihnachts- und Urlaubsgeld werden entsprechend auf alle Monate des Jahres verteilt und hinzugerechnet. Hiervon werden 5 % als berufsbedingte Aufwendungen abgezogen, mindestens 50 und – soweit nicht detailliert nachgewiesen – höchstens 150 Euro. Abgezogen werden in der Regel auch noch unvermeidbare Ausgaben, z.B. wegen Krankheit oder zur Bedienung von Darlehen, die für den gemeinsamen Haushalt aufgenommen wurden.